[Special] Die ersten zwei Stunden von TOMB RAIDER in der exklusiven Vorschau!

Unser Team-Neuzugang Heartache hatte am vergangenen Samstag die einmalige Chance, bereits vor dem offiziellen Launch den Tomb Raider - Reboot ausgiebig anzutesten. Lest in dem ausführlichen TOMB RAIDER GAME - exklusiven Preview seine Gedanken zum Spiel und die Enthüllungen neuer Infos. Wir möchten an dieser Stelle auch vor möglichen Spoilern warnen.

Tomb Raider

Am Samstag war es für mich endlich so weit. Der Community-Day an der "Alten Schmiede" in Berlin-Friedrichshain, an welchem zum ersten Mal die deutsche Version von TOMB RAIDER anzuspielen war, fand endlich statt. Die Location wurde dafür extra gemietet.

Ankunft an der "alten Schmiede"

Leicht verspätet kam ich dort nun an, die Klingel, welche man betätigen sollte, war schon von weitem zu sehen. Eine nagelneue Beschriftung mit der Aufschrift "L. Croft" war ebenfalls dort angebracht. Zwar schien die Tür nicht komplett verschlossen, dennoch wollte ich es mir nicht entgehen lassen, zu klingeln. Natürlich um höflich zu sein, denn wann klingelt man schon einmal bei Lara Croft? Nachdem mir dann die Tür von innen geöffnet wurde, fand ich mich erst einmal in einer Art Hinterhof wieder.

Sofort sah ich viele Pappaufsteller von Lara und ein paar Mitarbeiter haben schon den Grill für das Abendessen aufgebaut. Mich für die leichte Verspätung entschuldigend, wurde ich ins Innere gebracht. Es schien, als wär´ ich einer der Letzten, aber angefangen hatte das Ganze zum Glück noch nicht.

Nun stand ich hier in einem großen Raum, welcher mit Bildschirmen und Konsolen vollgestellt war. Natürlich waren längst alle besetzt, obwohl das Event zu dem Zeitpunkt noch gar nicht angfangen hat. In einem kleinen Nebenraum gab es einen weiteren Bildschirm, welcher sicher doppelt so groß war, wie die restlichen und eine Couch, die auch schon komplett besetzt war. Dort konnte man aber schon einmal ein wenig den Leuten beim Spielen zusehen und dabei sogar mithören.

Der Raum selbst sah recht alt aus, nicht jedoch weil er es unbedingt war, sondern so erbaut wurde. Er war durchgängig im Landhausstil gehalten, lediglich die moderne Bar stach da ein wenig aus dem Gesamtbild heraus, was natürlich jetzt kein Kritikpunkt sein soll. Die Bildschirme mit den Konsolen wurden in zwei Kreisen aufgebaut: Es gab einen inneren und einen äußeren Kreis - dazwischen konnte man dann durchlaufen. Anders wäre der Aufbau wohl auch nicht möglich gewesen, da es doch konstant recht eng war. Gleich zu Beginn wurde ich sehr freundlich begrüßt, mir wurde gezeigt, wo sich die Garderobe befindet und wo ich mich jederzeit mit Getränken versorgen kann. Auch wurden mir und den anderen jederzeit kleine Törtchen angeboten, welche die Kellner auf Tabletts durch den Raum trugen.

Tomb Raider

Kurz nachdem ich dann richtig angekommen war, kam auch schon Nora, welche durch den Raum rief, damit sie jeder hören konnte. Sie begrüßte alle recht herzlich und verzog sich dann aber schnell eine Etage höher auf den Dachboden, um sich für anstehende Frage- und Antwortrunden vorzubereiten. Dann wurden kleine Kärtchen verteilt, die einem mitteilten, wann man denn Nora sehen durfte. Um 16 Uhr, was bereits kurz bevor stand, sollte ich schon an der Reihe sein. Dabei wollte ich erst einmal das Spiel antesten, bevor ich überhaupt irgendjemandem Fragen dazu stellen wollte.

Zu Verhindern war es aber leider nicht und so habe ich circa 3 Minuten gespielt, um wenigstens einen minimalen Einblick zu erhalten. Zum ausführlichen Bericht über das Spiel werde ich mich aber erst etwas später äußern.

Tomb Raider

Interview mit Nora

So wurden dann ab 16 Uhr ungefähr 10 Leute aufgerufen, die dann Nora treffen und ein Interview mit ihr führen durften. So ging es mit der Holztreppe eine Etage höher auf den Dachboden. Die Schuhe musste jeder ausziehen und danach durfte man durch den Eingang kriechen, was ja zumindest schon einmal etwas von einem Tomb Raider hatte. Die Decke auf dieser Etage war sehr niedrig, jedoch war die Raumlänge selbst sehr groß und Nora saß schon auf einer riesigen Matratze, auf welche sich, sofern noch Platz war, jeder draufsetzen durfte.

Auf der anderen Seite wurde das Spiel per Beamer auf einer großen Leinwand dargestellt. So begann nun die Fragerunde. Diese war richtig gut, da man endlich mal ein paar neue Fragen hörte, welche nicht in jedem einzelnen Interview davor schon zig Mal zu hören waren. Vieles war dann aber doch schon bekannt. Nora redete auch sehr viel (was ja nicht schlecht sein muss) und erzählte wieder davon, wie sie moderne Spiele nicht spielen kann, da ihr übel wird, dass sie acht Tage lang die Sätze für das Spiel eingesprochen hat und wie gut ihr Lara und die Geschichte des Spiels gefallen. Auch kam das Thema Camilla "Dingsbums", wie sie Nora nannte (sich dann aber schnell dafür entschuldigte) auf. So wurde sie gefragt, ob sie, wie Camilla auch, gerne Lara selbst per Motion Capturing verkörpern würde. Nora war sich jedoch unsicher, da sie sich selbst nicht wirklich viel Muskelkraft zuschreibe und es sich deswegen schwer vorstellen konnte, Dinge wie Klettern und Hangeln auszuführen.

Da ich auch gern einmal kurz mit ihr reden wollte und nicht wirklich zum Fragenstellen kam, nahm ich hier die Möglichkeit an und erklärte ihr, dass Camilla lediglich Lara in den Cutscenes spielte und die Bewegungen In-Game per Hand am Computer animiert wurden. Das bestärkte sie anscheinend sehr und sie würde so eine Arbeit sogar sehr begrüßen. Zum Thema Lokalisation erzählte sie noch ein wenig davon, wie sich Laras Stimme im Laufe des Spiels entwickelt und immer selbstbewusster wird. Auch wurde, bezüglich ihrer Lokalisationsarbeit, eine Anspielung auf ein weiteres Spiel gemacht, dem sie dann womöglich auch ihre Stimme leiht.

Nach der Fragerunde durften noch schnell Fotos gemacht werden. Als ich drankam, nahm Nora meine Kamera und versicherte mir, dass sie gute Fotos schießen kann. So streckte sie ihre Arme aus und schoss ein Foto von uns Beiden - beim zweiten Versuch ist es ihr dann auch gelungen. Sie hatte wie immer eine sehr offene Art. Vielleicht kann man es etwas frech nennen, aber auf eine sehr herzliche Art, als würde man sich schon eine Weile kennen.

Tomb Raider

Nachdem dann alle fertig waren ging es wieder eine Etage tiefer und da nun in regelmäßigen Abständen weitere Personen zu Nora durften, hatte ich dann auch endlich die Möglichkeit mich an das Spiel zu setzen. Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass ich alles erwähnen werde, was mir auffiel.

So besteht nun also eine sehr große Spoiler-Gefahr!

Zuerst sah ich mich kurz im Menü um. Die deutsche Kopie der Xbox360-Version beinhaltete Deutsch und Französisch zur Sprachauswahl. Wählen konnte ich zwischen "Spiel fortsetzen", "Neues Spiel", "Extras", "Multiplayer" und auch den "Optionen". Ich begann nun ein "Neues Spiel", stellte es natürlich sofort auf "Schwer" und begann nun das zweite Mal an diesem Abend das Spiel zu spielen, dieses mal dann auch ohne Zeitdruck oder ähnliches.

Das Abenteuer beginnt

Tomb Raider

Das Spiel fängt mit einer leicht abgewandelten Version des "Turning Point" - Trailers an. Man sieht zu Beginn das Schiff und kurz danach wird eingeblendet, dass sie sich gerade im Drachendreieck befinden. So folgt der Trailer den Schritten, bis Lara ins Wasser stürzt. Sofort wechselt das Spiel in eine In-Game-Cutscene: Lara kämpft darum über Wasser zu bleiben und wird immer wieder nach unten gezogen. Letztendlich schafft sie es dann doch an Land. Hustend und wasserspuckend rappelt sie sich langsam auf und ruft nach den anderen Mitgliedern der Crew. Diese befinden sich jedoch gerade in einer Diskussion und hören Lara aufgrund der Entfernung nicht. Nachdem Lara sich komplett aufgerafft hat um zu ihnen zu laufen, bekommt sie von hinten einen Schlag auf den Kopf. Kurzzeitig ist alles schwarz...und dann ging es auch schon los:

Tomb Raider

"A Square Enix Production" - Lara öffnet die Augen (die Sicht der gesamten Cutscene verweilt so, als wäre man Lara selbst) sie ist in einer Höhle, Wasser tropft von der Decke, sie wird langsam einen Weg entlang gezogen. Dann wird sie wieder ohnmächtig.
"Crystal Dynamics presents" - Lara wird wieder wach. Langsam wird sie Schritt für Schritt nach oben gezogen. Man erkennt einen Altar und einen Sack, indem sich eine (noch) lebende Person befinden muss. Noch ein letztes Mal wird Lara wieder ohnmächtig. Dann beginnt das Spiel.
Lara wird wach, schaut sich verängstigt um und beginnt nach Hilfe und ihren Crewmitgliedern zu schreien. Nun kann man Lara steuern: das Ziel ist es natürlich, Lara irgendwie nach unten zu befördern. So muss ich die Laken anzünden, um Lara am Ende dann selbst zu entzünden. Hat man das geschafft, fällt Lara in Zeitlupe nach unten in einen Speer.
Nun heißt es natürlich den Speer rauszuziehen und irgendwie aus der Höhle zu entkommen. Natürlich findet Lara auch Steph hängend in der Höhle vor. Diese wurde aber anscheinend degradiert und ist nun einfach nur noch "eine Leiche". Lara scheint sie nicht persönlich zu kennen und bleibt ihr Gegenüber recht kalt. So geht es weiter durch die Höhle ohne weitere Veränderungen.

Das Einzige, dass sich noch verändert hat ist, dass die Musik, welche beim Einstürzen der Höhle eintritt, eine andere ist als die, welche man aus den Demos kennt. Ist man nun aus der Höhle entkommen, wird einem eine etwas abgeänderte Cutscene gezeigt. Lara braucht etwas länger um sich aus der Höhle zu robben und auch die Version des Musikstücks, das die Cutscene begleitet, ist länger. Nachdem dann im Himmel der "TOMB RAIDER" - Schriftzug erscheint, kann das Spiel ja endlich richtig losgehen.

Tomb Raider

Erkundung der Insel

So heißt es ab nun ins Innere der Insel zu gelangen. Unterwegs muss man natürlich über den Baumstamm (von welchem man nicht runterfallen kann), über das Flugzeugwrack bis hin zum Entdecken von Sams Tasche, um dann abzustürzen und durchnässt am ersten Lagerfeuer anzukommen. Hier zeigt sich eine weitere Veränderung. Lara schaut sich zum ersten Mal Videoaufnahmen auf der Kamera an. Sam filmt Lara, welche am Schreibtisch sitzt und überlegt, wie sie die anderen dazu bringen kann, ihr zu glauben, dass an der ganzen Himiko-Sage etwas dran sein könnte. Sam heitert Lara dann etwas auf, dreht sich zur Kamera und versichert, dass Lara nicht immer so ernst ist. Dann bricht der nächste Tag an.

Nun gilt es, eine Waffe zu finden und für Essen zu sorgen. Um den Bogen zu erwischen benötigt es nicht mehr, als den Joystick kurz anzutippen, damit Lara nach der Waffe schnappt. Hat man den Bogen ergattert, erhält man auch den Köcher. Natürlich wollte ich nicht nur ein Reh töten und dann weiter gehen. Ich erkundete erst einmal das ganze Gebiet, fand unendlich viele Pfeile, die ich alle gar nicht tragen konnte und tötete alles, was ich finden konnte. Viele Rehe, mehrere Hasen und ein paar Vögel konnte ich auch erwischen. Nachdem die Rehe und die restlichen Tiere dann auf der roten Liste gefährdeter Tiere landeten, schaltete ich den "Großwildjäger" - Erfolg frei. Danach sammelte ich nochmal Pfeile ein und schaute mich weiter um. Es gab Früchte zu pflücken, Amulette von Bäumen zu schießen und Dokumente und GPS-Caches zu finden. Alles konnte ich nicht aufspüren, manches wurde mir durch die fehlende Ausrüstung verwehrt und an manchen Stellen hielten einen Hecken davon ab weiterzugehen. Ob man diese irgendwann vernichten kann, weiß ich jedoch nicht. Solche Hecken kamen aber auch in anderen Hubs vor. So ging es also weiter im Text, Lara bekam endlich etwas zwischen die Zähne und dann erklärte sie Roth ihre Lage. Hier war dann auch von "der Leiche" (Steph) kurz die Rede, die anscheinend nun wirklich nicht mehr zur Crew gehört.

Es ist Abend und Lara hört Musik, welche von einem Bunker kommt. Der Wald ist weiterhin, dank meiner Arbeit ausgestorben und so schaue ich mich nicht erneut im Hub um, sondern laufe geradewegs in den Bunker. Hier ist zu sagen, dass das Feuer der Fackel verbessert wurde. Zwar scheint es immernoch ein 2D-Sprite zu sein, jedoch wird dieser bei bestimmten Kamerawinkeln in Cutscenes gewechselt, damit dies nicht auffällt. So folge ich nun dem Weg im Bunker um irgendwann wieder ins Freie zu gelangen. Lara hört Sam, die man dann wenig später an einem Lagerfeuer vorfindet. Sie stellt Mathias vor, "welcher ganz in Ordnung sei". Die Drei reden etwas miteinander und irgendwie kommen sie auf Himiko, wovon Mathias mehr wissen möchte. Lara erwähnt dann, dass sie bei Sams Geschichte immer ab einem gewissen Punkt aussteigt und das geschieht auch diesesmal. Lara setzt sich an das Lagerfeuer und schläft ein.

Durch einen lauten Donnerknall wird sie wach und sucht vergeblich Sam in ihrer Nähe. Sie steht auf und ruft weiter nach ihr, bis sie letzten Endes in eine kaputte Bärenfalle tritt. Nun heißt es die ankommenden Wölfe zu erschießen um am Leben zu bleiben. Hat man dies geschafft, erscheinen Reyes und die anderen der Crew und helfen Lara aus der Falle. Sie teilen sich auf um Roth und Sam zu finden und Lara bleibt mit Doktor James Whitman zurück.

Auf der Suche

Nachdem sie sich kurz am Lagerfeuer ausruht, steht sie auf mit den Worten, dass es gar nicht so schlimm sei. Die folgende Aufgabe ist es, Whitman dabei zu helfen ein Tor zu öffnen, wofür Lara aber eine stärkere Spitzhacke braucht. Dies ist möglich, indem man Bergungsgut sammelt, welches man ab diesem Zeitpunkt einfach überall und zur jeder Zeit finden kann. 50 Einheiten des Gutes braucht man. Mindestens 10 findet man pro Kiste. Wie immer habe ich alles ausgiebig erkundet, circa acht Wölfe erledigt und sicher über 350-400 Bergungsgüter gefunden. Auch hier findet man wieder viele Dokumente, die man sich durchlesen kann und auch eine Karte gab es zu finden. Diese zeigte einem an, wo es denn noch versteckte Dinge zu finden gibt. Jedoch wollte ich nicht noch weiter suchen, da ich in diesem Hub sogar auf einer Plattform hoch in den Bäumen gelangt war und mir nicht mehr nach Suchen zumute war.

Tomb Raider

So half ich nun Whitman beim Öffnen des Tores und etwas weiter entdeckten Lara und Whitman einen Schrein, welcher Himiko darstellt. Lange können sie jedoch nicht rätseln, da Lara von Einwohnern der Insel gefangen wird. Durch eine Überblendung weiß man nicht, wie weit Lara nun verschleppt wurde und wo genau man nun eigentlich ist, aufjedenfall ist klar, dass es nun endlich mal eine Herausforderung gibt. Oder etwa doch nicht?

Nachdem Lara niedergeschlagen wird und für einen kurzen Moment nicht unter Beobachtung steht, heißt es schleichen um nicht entdeckt zu werden. Dies macht Lara jedoch ganz gut von allein und so kann man warscheinlich durch Geräusche gar nicht entdeckt werden. Man muss lediglich aufpassen, dass man nicht in das Licht der Taschenlampen rennt. Das ist aber auch nicht sonderlich schwer, da man einfach immer nur circa drei Sekunden warten muss, bevor man eine gefühlte Ewigkeit Zeit hat, um zum nächsten Sichtschutz zu gelangen. So komme ich dann ohne ein einziges Problem am Ende an um die nächste Cutscene auszulösen.

Lara wird vom scheinbaren Anführer entdeckt und nun heißt es sich zu wehren um nicht zu sterben. In einer QTE-Cutscene erlangt man dann die Pistole des Mannes, mit welchem man ihn dann erschießen muss. Das man ihm vorher schon in den Bauch schießen kann scheint aber keine Auswirkung darauf zu haben, wie leicht oder schwer der Kampf um die Pistole wird. Hat man ihn dann umgebracht, bricht Lara kurz zusammen, rafft sich jedoch recht schnell wieder auf und nimmt ihren Bogen und die Pistole mit.

Töten um zu leben

Nun hat man keine Möglichkeit, außer dem Weg zu folgen um eine weitere Cutscene auszulösen. Lara steht unter Beschuss und versteckt sich hinter einer Kiste. Die Männer, die sie entdeckt haben, kommen langsam auf sie zu und so hat sie keine andere Wahl als hervorzukommen. Nun hat man die Möglichkeit die Männer in Zeitlupe zu erschießen. Auf "schwer" reicht diese kurze Zeit jedoch nicht aus und man muss nach dem Ende der Zeitlupe weiterhin versuchen die zwei Männer zu erledigen. Der nächste Teil des Levels ist nun das Abwechseln von "dem Weg folgen" und dann zu stoppen, um wieder ein paar Männer zu erledigen. Dies geht so lange, bis man an einer langen Leiter ankommt. Während man diese hochklettert, meldet sich Roth und Lara erklärt ihm die Lage. Auf die Frage, dass es bestimmt schwer für sie war die ganzen Menschen zu töten antwortet sie, dass es ihr beängstigend einfach gefallen ist.

Tomb Raider

Nach dieser kurzen Pause auf der Leiter geht das Prinzip weiter. Nun auch in einer großen Hütte, welche irgendwann durch Feuerpfeile langsam Feuer fängt, welches sich nach und nach ausbreitet. So muss man nun die letzten Männer unter Zeitdruck erledigen um lebend aus der Hütte rauszukommen. Danach ist der Weg nicht mehr weit, bis man zu Roth gelangt. Noch ein bis zwei Begegnungen mit Feinden und man findet endlich Roth, welcher von Wölfen attackiert wird, sich diesen aber von allein entledigen kann. Ganz ohne Verletzungen ist er jedoch nicht davon gekommen und so ist es nun Laras Aufgabe, Roths Rucksack aus der Wolfshöhle zu bergen, da sich dort drin alles befindet, dass die Beiden benötigen.

Höhle des "Löwen"

So befindet man sich nun im Night-Hub, welches den bisher größten Hub darstellt. Auch hier findet man wieder an allen Ecken Bergungsgut, kann Hühner bei Bedarf jagen und eine neue Challenge beginnen, welche fordert, 10 Statuen anzuzünden. So kann man Schritt für Schritt die Häuser abklappern, bis man irgendwann automatisch oben bei der Wolfshöhle landet. Diese ist wieder sehr gescriptet. Lara geht nur noch, egal wie gerne man durchrennen möchte und hält dabei fest ihre Pistole in der Hand. Hat man dann die Tasche gefunden geht es zurück bis dann der Wolf Lara attackiert, den man via QTE töten muss. Wieder draußen, muss man zurück zu Roth um ihm medizinische Hilfe zu leisten, dabei erwähnt Lara erstmals, dass sie Nebenjobs verrichtet hat um sich ihr Studium zu finanzieren. Sobald sich Roths kritischer Zustand gebessert hat, erhält Lara von ihm eine neue Kletteraxt, damit sie den Radioturm erreichen kann, da es Roth dafür noch nicht gut genug geht.

Tomb Raider

Notruf

Mit dieser kann man nun Wände erklimmen, welche mehr als deutlich sichtbar sind. Dies macht es einem nun möglich, in eines der vielen "Challenge Tombs" zu gelangen. "Challenge Tombs" sind vergleichbar mit den Extra-Gräbern aus Lara Croft and the Guardian of Light: Meistens kleinere Räume mit einem verstrickten Rätsel. Hier drehte es sich rund um physikbasierte Gewichte, mit denen man arbeiten musste, um an den Schatz zu gelangen. Der Schatz selbst bestand aus einer großen Menge Bergungsgut, das sicherlich für ein Upgrade einer Waffe und einen Skill-Punkt reichte.

Folgt man nun wieder der Story geht es langsam aber sicher immer weiter nach oben. Durch "Gespräche" mit den Feinden hört man heraus, dass sich welche gegenseitig "Bruder" nennen. Ob es nun ein Zufall war und es wirklich Brüder waren, oder ob sich alle untereinander so nennen, kann ich jedoch nicht sagen. Lara selbst bittet weiterhin alle darum, dass es so nicht sein muss, aber natürlich hört niemand auf sie und man muss sich erneut durchkämpfen, bis man sich langsam aber sicher dem Radioturm nähert. Dieser wird mit allen Mitteln beschützt, warum weiß ich bisher auch nicht. Auf jeden Fall wollen die Einwohner es vermeiden, dass man den Turm erreicht - natürlich schafft man es aber dennoch bis zu dem Turm. Egal, wie viele Gegner sich einem in den Weg stellen. Der Tunnel mit den heißen Rohren und Dämpfen, als auch das Erklimmen des Turmes sind völlig gescriptet.

Man macht nichts, aber auch wirklich nichts, abgesehen davon, dass man den Joystick nach vorne drückt, bis man sein Ziel erreicht hat. Auf dem Turm muss man nicht einmal springen um die danach einknickende Stange zu erreichen, alles passiert von alleine. Ist man oben angekommen muss man ein Signal abgeben, welches auch empfangen wird. Ganz genau können sie aber nicht lokalisiert werden, weswegen Lara ein Signal abgeben soll, welches man dann via auslaufendem Benzin eines großen Kanisters und Feuer macht. Während ich jedoch dabei war, wurde mir gesagt, dass mehr vom Spiel nicht gedacht ist, gezeigt zu werden. So musste ich an dieser Stelle Schluss machen, natürlich mit der Option, noch einmal von Vorne zu beginnen.

Tomb Raider

Nach dem Spiel ließ ich es mir noch gut gehen, habe dort das leckere Essen genossen und Fotos von der Location und mit Nora gemacht. Danach war das Ganze dann auch zu Ende. Zumindest für mich, da ich aufgrund von Erschöpfung der Hinreise einfach nicht länger bleiben konnte.

Positives & Negatives

Es gibt sehr viel Positives, dass ich über das neue TOMB RAIDER sagen kann:

So gefällt mir die Grafik sehr gut, Texturen sind ebenfalls nicht verschwommen, oder haben eine niedrige Auflösung. Sowas fällt keineswegs auf. Laras Animationen haben sich noch einmal deutlich verbessert, so sind sie wohl schöner denn je. Die Steuerung ist einfach und man spürt an dieser auch genau wie es Lara geht.

Da Lara nun ein "Gewicht" hat und es sich nicht mehr anfühlt, als würde man jemanden steuern, der drei Gramm wiegt, kann man immer erkennen, wie es ihr geht. Hat sie starke Schmerzen durch neue Wunden, steuert sie sich sehr schwer und auch langsam, da sie nicht so schnell vorran kommt. Auch sind Animationen nicht mehr so extrem schnell im Ablauf wie in Tomb Raider Underworld, was auch ein großes Plus für mich ist.

Steuerung und Animationen sind wirklich top! Das Gameplay wechselt sich auch immer gut ab, so gibt es Abwechslung zwischen Kampf und Erkundung, welches aber ein wenig stärker hätte ausfallen können. Jedoch kann man wirklich sehr viel Zeit in den Hubs verbringen und muss einfach auch in diese früher oder später mit neuer Ausrüstung zurück.

Auch sieht man viele verschiedene Umgebungen. Es gibt Tag- und Nachtwechsel, was jedoch gescriptet ist und das Spiel ist sehr farbenfroh. Es gibt alles von grässlich grauen und dunklen Höhlen, zu friedlichen Wäldern, über zu leuchtend brennenden Dörfern, um dann in einer kaltblauen, stürmischen Gegend zu landen, welche sich, je höher man den Berg erklimmt, in eine weißgraue Einöde verwandelt.

Das Kampfsystem ist auch sehr gut und passt sicherlich auch zu einem Tomb Raider. Man kann sich aussuchen, wie man vorgehen möchte und es kommt schon auf Fähigkeiten des Spielers an, ob man überlebt oder nicht.

Das Skill-System ist auch große Klasse. Es macht einfach Spaß, Laras Fähigkeiten zu verbessern und ihre Waffen zu "tunen" um immer stärker zu werden. Auch bin ich auf keinerlei Bugs gestoßen, das Spiel scheint also wirklich auf hochglanz poliert zu sein.

Natürlich gibts auch Dinge, die weder schlecht noch gut waren:

So war der Schwierigkeitsgrad nicht wirklich hoch, obwohl ich es eingestellt hab. Da kann ich mir jedoch vorstellen, dass es später schwieriger wird, denn hat man einmal 6-7 Gegner am Hals, kann es doch schon ganz schön eng werden. Lara erträgt drei bis maximal vier Schüsse auf "schwer", bevor sie stirbt. Jedoch beginnt man jeden Kampf mit voller Gesundheit und wird es einmal eng, kann man versuchen sich irgendwo für mehrere Sekunden zu verstecken, damit man wieder genug Energie hat. Helle Kanten gab es fast nicht. Nur im Night-Hub sah ich welche, die sehr deutlich waren. Aber wahrscheinlich kamen an dieser Stelle einfach nur viele Testspieler nicht weiter, sodass sich zu diesem Schritt entschlossen wurde. Ansonsten glänzen manche Kanten ganz kurz auf. Ähnlich wie der Magnethaken-Effekt aus Tomb Raider Legend. Jedoch glänzen sie nur kurz, bevor sie wieder völlig normal aussehen.

Was mir gar nicht gefiel waren Situationen, in denen es total gefährlich aussieht, aber alles nur eine Illusion ist. Man kann nicht vom Baumstumpf fallen, sich nicht an den heißen Dämpfen verbrennen, oder irgendwie beim Hochklettern des Radioturms sterben. Nichts kann schiefgehen, da es mehr oder weniger nur Cutscenes sind, in denen man nach vorne drückt. Auch stört es, wenn Lara an bestimmten Stellen einfach nur "geht", obwohl man gerne rennen würde. Kriechen kann man selbst auch nicht, Lara kriecht dann, wenn es sein muss, selbst steuern kann man das jedoch auch nicht. Alles in allem, wird einem zuviel genommen, obwohl man bei vielen Stellen richtig gutes Gameplay hätte einbauen können, damit wenigstens eine wirkliche Gefahr da ist. 

Deutsche Lokalisierung

Zur Lokalisierung kann ich sagen, dass ich positiv überrascht bin. Ich liebe sie immer noch nicht, aber es ist ein gewaltiger Unterschied zu Tomb Raider Underworld. Übersetzungsfehler fielen mir nicht auf und auch Laras Schreie und Gestöhne hat Nora "eingesprochen". Lediglich Laute, welche Lara In-Game, z.B. beim Springen von sich gibt, sind noch aus dem Original. Ansonsten hat Nora einen guten Job gemacht und es gab abgesehen von einer Stelle keinen Punkt, an der ich sie auch nur annähernd schlecht fand. Bei der Szene in der Lara weint, nachdem sie ihren ersten Menschen getötet hat, musste ich jedoch wirklich kurz schmunzeln, weil es sich keineswegs angehört hat, als würde sie weinen. Ging mehr in die Richtung eines Urmenschen, der Laute von sich gibt. Die restlichen Sprecher fand ich jetzt nicht wirklich gut. Der erste Mann in der Höhle zu Beginn des Spiels klingt eher gelangweilt und auch die Gespräche der anderen Inseleinwohner sind nicht wirklich super. Sie reagieren wenn einer von ihnen stirbt. Es klingt jedoch, als würden sie es recht locker hinnehmen. Zu den Stimmen von Laras Crew kann ich wenig sagen, da es dort nicht wirklich Szenen gab, in denen viel Gefühl hervorgebracht werden sollen, aber was ich gehört hab war recht angenehm. Zumal die Synchronsprecher im Original auch nicht unbedingt ein großes Vorbild sein konnten.

Tomb Raider

Fazit: Alles in allem macht TOMB RAIDER wirklich eine Menge Spaß. Man erkennt richtig die harte Arbeit die in das Spiel gesteckt wurde. Nur schade, dass einem an einigen Stellen die Gefahr genommen wird, da dort nichts schiefgehen kann. Das nimmt dem Spiel schließlich einiges an "Survival" ab. Jedoch besitzt jedes Spiel seine kleinen Makel!

Zum Schluss möchte ich mich natürlich sehr, sehr herzlich bei Square Enix für diese einmalige Erfahrung bedanken. Die freundlichen Mitarbeiter, das sehr leckere Essen und die tolle Atmosphäre haben es zu einem perfekten und unvergesslichen Tag gemacht. Es war wirklich unbeschreiblich!

Einige Bilder von der Location mit den geladenen Gästen, der Tomb Raider-Deko und den "Spielplätzen" findet ihr noch in folgender Galerie:

TOMB RAIDER, welches momentan von Crystal Dynamics entwickelt wird, stellt einen kompletten Reboot der Tomb Raider-Serie dar, indem der Spieler die Ursprünge Lara Crofts kennenlernen und erfahren wird, warum Lara so ist, wie wir sie heute kennen. Erstmals bietet TOMB RAIDER neben der Singleplayererfahrung auch einen Multiplayer-Modus, welcher von Eidos Montral entwickelt wird. Das Spiel erscheint weltweit am 05. März 2013 unter Publisher Square Enix Europe und kann bei Amazon.de als Standard Edition, Survival Edition oder als Collector's Edition für PlayStation 3, Xbox 360 & PC vorbestellt werden.

Kategorie: 

Teile diesen Artikel: